Retro_TV_900x500

Nostalgie pur: Unsere Top RTL2 Kindheits-Anime

In der Melancholie des Alltages gibt es doch nichts Schöneres, als in Erinnerungen aus den stressfreien Zeiten des Lebens zu schwelgen. Nichts zaubert einem schneller ein Lächeln ins Gesicht als Rückblick in die guten alten RTL2 Zeiten. Jeder hatte seinen Liebling aus den Anime-Stunden des Senders. Unsere Redaktion stellt euch heute ihre Top Kindheits-Anime vor.

Von Larissas Reisevorlieben – Yu-Gi-Oh :

Ich gebe zu, dass die Serie sich doch etwas von meinen sonstigen Lieblingen unterscheidet. Und dennoch gibt es keine andere Serie, die ich so oft geschaut habe, wie Yu-Gi-Oh!. Das hängt vor allem mit einem Charakter zusammen: Ich liebe Seto Kaiba. Ernsthaft. Seto Kaiba ist für mich DER Charakter. Er ist arrogant, selbstbewusst und ehrgeizig. In allen Serien danach stellte ich immer wieder fest, dass besonders die ersten beiden Eigenschaften das sind, was mich an einer Figur fasziniert. Aber natürlich gab es noch andere Aspekte, die mich an der Stange hielten. Als ich die Serie bei RTL2 zum ersten Mal sah, wollte ich noch Archäologin werden (das waren noch Zeiten!). Die Tatsache, dass die Millenniumsgegenstände aus Ägypten stammen und Yami früher ein Pharao war, ließen es gar nicht anders zu, als dass ich mich Hals über Kopf auf diese Serie stürzte. Die dazugehörigen Sammelkarten taten ihren Rest dazu. Erst vor Kurzem stockte ich mein Deck wieder auf. Zwar habe ich heute nur noch eine Freundin, gegen die ich mit meinem Drachen- und Magierdeck antreten kann, aber die unzähligen Stunden Spielspaß, werde ich niemals vergessen. Und Seto Kaiba wird sowieso niemals aus meinem Kopf verschwinden.

Von Wladimirs gespaltener Sportliebe – Die Kickers:

Ich liebe ich die Kickers und hasse Fußball – jetzt wird es widersprüchlich! Zwar war die Sportart der Dreh- und Angelpunkt der Anime-Serie „Die Kickers“, jedoch war das Ganze für mich nicht einfach nur Fußball. Am 5. Mai 1992 wurde der japanische Anime zum ersten Mal in Deutschland auf Tele 5 ausgestrahlt und begeisterte tausende von Kindern. Jahre später lief die Serie dann auch nach der Schulzeit auf RTL2 und ich erinnere mich noch sehr gut an Gregor, Mario, Kevin und den Teufelstorwart Viktor. Sie alle haben den Fußball vergöttert und die verrücktesten Tricks vollführt – was natürlich rein physikalisch nicht machbar war. Als Kind konnte man mich immer leicht begeistern und ich wollte denn Ball dann auch so cool ins Tor schießen können. Jedoch war ich immer richtig schlecht darin und in echt fand ich den Sport auch superlangweilig! Ich meine, wie oft sieht man, dass ein Ronaldo oder Messi 20 Meter hoch springen und 5 Minuten in der Luft schweben, um dann über ihre Träume zu reden, und dann am Ende noch ein Tor schießen? Also ich habe das noch nicht erlebt, würde dann aber mein Interesse sicherlich verändern! Das gute an dem Anime ist, dass er auch heute noch großes Kino ist, und weiß zu begeistern. Ich lache immer noch über dieselben Witze und fiebere bei jedem Schuss mit, auch wenn ich weiterhin kein Fußball-Fan werde.

Von Melanies Kampf für Frieden – Jeanne, die Kamikaze-Diebin:

Es gibt viele Anime, die meine Kindheit und Jugend geprägt haben, Sailor Moon, Digimon und Naruto sind nur einige Beispiele. Für heute habe ich aber mich für Jeanne, die Kamikaze-Diebin entschieden. Ich muss zugeben, den Manga habe ich nie gelesen. Nach der Schule habe ich die Serie aber oft auf RTL2 geschaut. Magical Girls mochte ich schon seit Sailor Moon und Jeanne die Kamikaze- Diebin hat mir auch sofort gefallen. Die 16-jährige Maron ist ein sportliches Mädchen, das sich abends in die Diebin Jeanne verwandelt, um Dämonen zu besiegen, die sich in Kunstgeständen verstecken.
Besonders toll ist ihr Verwandlungsmantra: Stark, Bereit, Unbesiegbar, Schön, Entschlossen, Mutig! Das waren alles Dinge, die ich auch werden wollte. Mit rhythmischer Sportgymnastik anzufangen habe ich mir auch überlegt, aber daraus wurde nix. Bin nun mal einfach nicht so der aktive Typ. 😉 Viel Shoujo schaue ich heutzutage nicht mehr, aber diesen Anime mag ich immer noch. Auch wenn Arina Tanemuras Zeichenstil nicht so ganz meins ist, überzeugt mich die Story immer noch. Spannung, Witz und Herzschmerz braucht einfach jede gute Geschichte.

Euch interessiert die Meinung der Redaktion? Hier findest du unsere Top 3 Anime-Mütter! 🙂

Teile die neusten Infos zu Zasshi mit deinen Freunden!

Sag uns Deine Meinung

Deine E-Mail Adresse wird nartürlich nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.