Ausländer in Japan

(K)ein Traum für die Ausländer in Japan

Zwei Prozent der Bevölkerung sind Ausländer

Zwei Prozent klingen erstmal nach nicht viel, da allein in Deutschland knapp 13 Prozent der Bevölkerung Ausländer sind. Jedoch beträgt die Gesamteinwohnerzahl in Japan rund 127 Mio. Menschen – was bedeutet, dass 2,5 Mio. Menschen davon nicht aus Japan stammen. Somit bekommen die zwei Prozent eine deutlich höhere Gewichtung.

Im Vergleich zum letzten Jahr ging die japanische Bevölkerungszahl um rund 430.000 Personen zurück. Man glaubt es bei der Anzahl an Menschen kaum, aber in Japan herrscht ein Arbeitskräftemangel.

Ausländer werden weiterhin nicht akzeptiert

In ganz Japan sterben immer mehr Ausländer ohne Aufenthaltsstatus, da diese in Einwanderungszentren unmenschlich behandelt werden. 2014 starb ein Ausländer in einer Einrichtung in der Präfektur Ibaraki und deckte mit seinem Tod die unmenschliche Behandlung auf, der die Insassen dort ausgesetzt sind.

Bei dem Prozess ist auf einer Videoaufnahme ein 43-jähriger Mann aus Kamerun zu sehen, der im Oktober 2013 nach Japan gekommen ist. Er windet sich vor Qualen auf dem Boden und schreit „Ich sterbe, ich sterbe“. Erst 12 Stunden später wurde der Mann nach offiziellen Angaben tot in der Zelle aufgefunden. Es ist aber nicht so, dass niemand den Mann schreien gehört hat oder vor Ort war – aufgrund seiner Abstammung wollte ihm einfach nur niemand helfen.

Ärzte verweigern ihre Pflicht

In einem anderen Fall ging der 39-jährige kurdische Asylbewerber Mehmet Colak sogar vor Gericht. Er erhob schwere Vorwürfe, da ihn die Einwanderungsbeamten nicht wie einen Menschen behandelt hätten. Mehmet Colaks Freigabestatus wurde von der Einwanderungsbehörde ohne Ankündigung widerrufen. Als Folge wurde er für 17 Monate eingesperrt – es ist auch noch unklar, wann er wieder freigelassen wird.

Mehmet Colak klagte immer wieder mehrere Tage lang über Kopf- und Brustschmerzen. Ärztliche Hilfe wurde ihm immer wieder verweigert und die Wärter lehnten es ab, ihn in ein Krankenhaus fahren zu lassen, nachdem Colaks Familie einen Krankenwagen gerufen hatte.

„Ich sagte den Einwanderungsbeamten, dass ich mich krank fühle, aber sie sagten nur ‚Du bist doch noch am Leben, oder‘?“

Kein Mensch sollte so behandelt werden! Was haltet ihr von den Zuständen in Japan?

Teile die neusten Infos zu Zasshi mit deinen Freunden!

2 Kommentare

Sag uns Deine Meinung

Deine E-Mail Adresse wird nartürlich nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.